CLKV

Info: Ihr Browser akzeptiert keine sog. Cookies. Um Produkte in den Warenkorb legen zu können und zu bestellen muss ein Cookie von dieser Seite angenommen werden.
PDFAusdruckenE-Mail
Fragen an den Anfang (Batten et al.)Georg Müller - Vertraut mit Gott (Roger Steer)

Gedanken zum kontemplativen Gebet (Marcia Montenegro)
größeres Bild anzeigen


Gedanken zum kontemplativen Gebet (Marcia Montenegro)

Preis: CHF2.30

Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt

Personen, die das kontemplative Gebet propagieren, präsentieren oftmals ein falsches Dilemma zwischen einem "schön verpackten" evangelikalen Christentum, das sich an Logik und Verstand orientiert, im Gegensatz zu den erfahrbaren, mystischen Aspekten des kontemplativen Gebets. Diese Vorstellung wird derzeit im Zuge der Einflüsse der Postmoderne immer populärer. Es wurde aufgezeigt, dass dies ein falsches Bild ist. Wenn man dem Verstand und dem Denken einen Platz in der Kommunikation mit Gott einräumt, bedeutet dies nicht, dass man sich gegen das Gebet in der Stille, Gefühle oder Erfahrungen ausspricht.Nirgends in der Bibel ist Gebet eine Methode oder ein Weg, der das Denken hinter sich lässt. Eine ganze Theologie des Gebets zu schaffen, die nicht auf der Grundlage der Bibel steht, ist genau deswegen gefährlich, weil wir in ein Gebiet eintreten voller Subjektivismus, wo Wahrheit auf Erfahrungen beruht, und deshalb ist es ein Gebiet, das uns in die Irre führen kann. Die Lehrer des kontemplativen Gebets sagen, Gebet sei das Hören auf Gott und die "göttliche Vereinigung" mit Gott, während die Bibel das Gebet als etwas beschreibt, das Worte und Gedanken beinhaltet. Das kontemplative Gebet richtet sich nach innen, aber die Bibel ermahnt uns dazu, dass wir uns auf den Herrn ausrichten sollen. Eine Beurteilung des kontemplativen Gebets muss zu dem Schluss kommen, dass es sich um eine Vermischung aus New Age sowie Methoden und Vorstellungen des Ostens handelt, die allesamt außerbiblisch sind.

Personen, die das kontemplative Gebet propagieren, präsentieren oftmals ein falsches Dilemma zwischen einem "schön verpackten" evangelikalen Christentum, das sich an Logik und Verstand orientiert, im Gegensatz zu den erfahrbaren, mystischen Aspekten des kontemplativen Gebets. Diese Vorstellung wird derzeit im Zuge der Einflüsse der Postmoderne immer populärer. Es wurde aufgezeigt, dass dies ein falsches Bild ist. Wenn man dem Verstand und dem Denken einen Platz in der Kommunikation mit Gott einräumt, bedeutet dies nicht, dass man sich gegen das Gebet in der Stille, Gefühle oder Erfahrungen ausspricht.Nirgends in der Bibel ist Gebet eine Methode oder ein Weg, der das Denken hinter sich lässt. Eine ganze Theologie des Gebets zu schaffen, die nicht auf der Grundlage der Bibel steht, ist genau deswegen gefährlich, weil wir in ein Gebiet eintreten voller Subjektivismus, wo Wahrheit auf Erfahrungen beruht, und deshalb ist es ein Gebiet, das uns in die Irre führen kann. Die Lehrer des kontemplativen Gebets sagen, Gebet sei das Hören auf Gott und die "göttliche Vereinigung" mit Gott, während die Bibel das Gebet als etwas beschreibt, das Worte und Gedanken beinhaltet. Das kontemplative Gebet richtet sich nach innen, aber die Bibel ermahnt uns dazu, dass wir uns auf den Herrn ausrichten sollen. Eine Beurteilung des kontemplativen Gebets muss zu dem Schluss kommen, dass es sich um eine Vermischung aus New Age sowie Methoden und Vorstellungen des Ostens handelt, die allesamt außerbiblisch sind. - See more at: http://d-publikation.de/distomos-publikation/schriftenreihe-bibel-und-zeitgeschehen/marcia-montenegro-gedanken-zum-kontemplativen-gebet-ist-es-wirklich-gebet.html#sthash.ZGzkKpFd.dpuf






mehr Kategorien


Schöpfung/Evolution (15)

Katholizismus/Ökumene (17)

Charismatische Bewegung (5)

Islam (3)

Weltreligionen/Esoterik (10)